Archiv

Fazit ... oder so ...

I'M BACK AGAIN ...

Die letzte Woche, war ein so schönes Erlebnis, dass ich einfach nie nie nie vergessen möchte!

Danke, dass ich so viele neue, wunderbare Menschen kennenlernen durfte !!!

Ich war glücklich. Echt. Wahnsinn ... So viele Gefühle, so viel gesundes Lachen ...

Danke, Danke, Danke ... schön, so schön ...

Ich kann das alles nicht richtig in Worte fassen. All das Glück und die Traurigkeit, die jetzt in mir ist, weil es schon so schnell vorbei ging auch nicht. Aber ich weiß, wenn die Trauer vorüber ist, kann ich mich so glücklich wissen, dass ich dabei war und dass mir diese wundervolle Gnade auch zuteil werden konnte.

Ich bin ein von Gott geliebtes Kind. Auch, wenn mir manchmal was weh tut und ich nicht mehr weiter weiß, so weiß ich doch. ER IST DA, IMMER IMMER IMMER ... Danke.

Mehr kann ich jetzt nicht sagen. Das ist in mir...

6.7.07 12:39, kommentieren



Unzucht

Aus dem Messbuch:

 

Der Mensch hat seinen Leib nicht etwa so, wie er ein Haus oder einen Freund hat. Der Leib, das ist der Mensch selbst in seiner konkreten Wirklichkeit. So wurde er von Gott geschaffen, und so wird er von ihm auch beansprucht. Dazu kommt, dass der ganze Mensch in der Taufe vom Tod zum Leben gekommen ist (Röm 6, 13); er hat als Gabe von Gott das ewige Leben in Christus Jesus empfangen (Röm 6, 23). „Alles gehört euch; ihr aber gehört Christus, und Christus gehört Gott“, heißt es in 1 Kor 3, 22-23; und im Schlussteil der heutigen Lesung lesen wir: „Ihr gehört nicht euch selbst; denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden.“ Daraus ergibt sich die große Forderung: „Verherrlicht also Gott in eurem Leib!“ In unserem Leib beansprucht und rettet Gott ein Stück Welt. Mit unserem Leib, und nicht nur in irgendeiner reinen Innerlichkeit, preisen wir Gott, und bringen wir Christus als Weihegabe, die ihm zusteht, alle Ansprüche und Hoffnungen, alle Beziehungen und Begegnungen unseres Lebens dar.

Lesung aus dem 1. Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Korinth:

 

13cDer Leib ist aber nicht für die Unzucht da, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib.

 

14Gott hat den Herrn auferweckt; er wird durch seine Macht auch uns auferwecken.

 

15aWisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind?

 

17Wer sich dagegen an den Herrn bindet, ist ein Geist mit ihm.

 

18Hütet euch vor der Unzucht! Jede andere Sünde, die der Mensch tut, bleibt außerhalb des Leibes. Wer aber Unzucht treibt, versündigt sich gegen den eigenen Leib.

 

19Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt? Ihr gehört nicht euch selbst;

 

20denn um einen teuren Preis seid ihr erkauft worden. Verherrlicht also Gott in eurem Leib!

Darüber musste ich nachdenken, gestern den ganzen Tag und ich hab mich gar erschreckt, als das Thema auch in der Messe des Gedenktages der Hl. Maria Goretti aufgegriffen wurde ... komisch sowas.

Man denkt den ganzen Tag über etwas nach und bekommt gleichsam von Gott auch einen Wink mit dem Zaunpfahl ... interessant, wie das geht.

Ich liebe ihn

Aber ich wünschte mir, mein Lieblingsmensch und ich wären uns wieder nahe ... näher ... ein bisschen. Ich wünsche mir, dass er mir auch da hilft.

Als wir uns in den letzten Tagen oft gesehen haben, da dachte ich manchmal wir wären uns wieder näher. Ich kenne ihn ein bisschen und spüre seinen Schmerz auch in mir. Und er kennt mich. Echt ... Ich hoffe es ist echt. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das Richtige getan habe, was ich ja eigentlich tun wollte! War es gut, durch Berührung und Nähe zu zeigen, dass ich da bin für ihn? Hat er das verstanden, oder war es falsch. Ich hab ihn lieb. Richtig lieb...

7.7.07 23:26, kommentieren

Oh MAN!!!

Warum klappt das so oft nicht, dass ich etwas schreibe und es mir in der "Vorschau" ansehe, dass es dann auch genauso im Blog erscheint? So was BLÖDES ... Echt ... und es ärgert mich jedes Mal aufs Neue!

Außerdem frage ich mich, wie kann es sein, dass, wenn ich die Schriftart für einen kurzen Text ändere plötzlich ALLE Texte, die ich zuvor geschrieben habe auch ihre Schrift ändern ...

Was soll das?

Was mache ich da falsch???????

7.7.07 23:33, kommentieren

Nachdenken über X ...

(das, was ich heute während der Vorlesung schrieb, weil ich voll bin von so vielem ...)

 

I feel sick. Really sick.

Ich bin nicht sicher, ob das alles so richtig ist. So ist das. Je to tak. Som smutna! Neviem.

Ist das nicht verständlich, dass ich enttäuscht bin oder verletzt, weil sie das gemacht hat, bzw. macht?

 

Nehmen wir an, es sind 2 Personen.

Die beiden Personen wollen zusammen in den Urlaub fahren und reden darüber 100 Mal.

Dann, wenn sie mit der Planung beginnen stellen sie fest, dass dort, wo sie hinfahren wollten in der Zeit, in der sie fahren wollten, keine Möglichkeit ist, unter zu kommen.

Schade!

Dann nach ein paar Wochen bietet sich doch die Möglichkeit dort hinzufahren.

Die Person von dort sagt es jedoch nur der einen der beiden Personen die zusammen weg fahren wollten.

Und diese eine Person plant dann einfach den Urlaub für sich allein, erzählt es der zweiten Person noch nicht einmal nach konkreter Nachfrge.

Hinterrücks!!!

Ist dann nicht verständlich, dass die eine Person dann enttäuscht ist? Ungeachtet der Tatsache, das sie auch selbst noch ein paar Wochen später hinfahren kann.

Darum geht es nicht!

Ist das kein Vertrauensbrich???

Warum ist das nicht verständlich?

 

Bin ich ein so schlechter Mensch, dass ich das nicht gönnen könnte?!

Ich finde so ein Verhalten unehrlich und hinterfotzig! Echt.

Das tut weh. Und es tut weh, dass er mich nicht versteht! Das ist auch ein Problem.

 

Ich will ein guter Mensch sein.

Eigentlich will ich alles richtig machen.

Ich will das richtige tun, das richtige sagen und das richtige denken!!!

 

 

 

9.7.07 15:15, kommentieren

Ich hoffe, das Gespräch heute wird gut ... bitte bitte! ...

Das Leben ist gemein, manchmal ...

11.7.07 15:42, kommentieren

Proseminararbeit geschafft. Gut ist sie sicherlich nicht und ich bin nicht böse, wenn ich sie wieder zurück bekomme, um sie zu überarbeiten. ABER, das gröbste und schwierigste ist geschafft und ich bin froh, dass es hinter mir liegt!

 

Jetzt heißt es auf zu neuen Taten. 2 Prüfungen stehen an ... und ich hab natürlich, so wie ich bin, noch nicht mit Lernen angefangen ... ei ei ei ... und ich weiß noch nicht, ob ich zuversichtlich sein soll ... Mal sehen. Ich hab noch mein ganzes Leben vor mir und irgendwann wird das sicherlich schon

 

Ob das Gespräch gestern Abend gut war, ich bin mir nicht sicher ... Gespräch kann man es ja nicht so richtig nennen. Wir saßen zusammen, einfach zusammen, ohne inhaltliches Gespräch, einfach nur so. Komisch, aber vielleicht auch bisschen gut. Ich denke, wir brauchen ein bisschen Zeit.

 

Wenn die Ferien kommen, dann wird das schon. Hoffentlich!

12.7.07 11:01, kommentieren

Unehrlich

Ich fühle mich so benutzt und kaputt von alledem ... warum bin ich so ein unwichtiger Mensch? Wie können die das mit mir machen? Warum ist das so? ... In mir drinnen geht es zu, wie auf dem Bahnhof, tausende Fragen, Flüche, Gefühle schwirren herum ... aber ich will Abstand nehmen davon.

Nicht mehr so böse sein ... keine Wut ... kein Zorn ... aber traurig und verletzt das darf ich sein. Echt ...

2 Kommentare 13.7.07 09:33, kommentieren